Sammelkarten

Die Sammelkarten, sind gerade bei der Jugend auf der ganzen Welt ein sehr beliebtes Kartenspiel.
Sie werden anders als bei Skat, Schafkopf, oder dergleichen eigentlich meist zu Bereichen der Fantasie hergestellt. Waren es am Anfang nur ein paar Themengebiete, so hat sich doch in den letzten Jahren ein immer breiteres Potential entwickelt.

Die Sammelkarten, kommen aus Amerika, dort haben die ersten Karten damals den Weg in die Geschäfte gefunden. Keiner konnte ahnen, was sich daraus entwickelt, da sich in relativ kurzer Zeit eine ganz breite Anhängerschaft, welche sich über die ganze Welt erstreckt, damit beschäftigt.

So kam es, dass sich das spielen mit den Karten, eher selten in den Vordergrund stellte, viel mehr sind diese Sammelkarten zu eine Sammlerobjekt geworden, bei dem einige sehr seltene bereits viele hundert Euro kosten.

Da diese nicht billiger wurden, gab es auch Sammler die bereits in jungen Jahren auf eine Fremdfinanzierung zurückgreifen mussten, wollten sie doch die begehrten Karten umbdeingt erwerben. Sie wussten genau dass diese sonst an andere Sammler gehen würden, und in einigen Jahren bereits viel mehr wert sein würden. Nicht selten wurde deshalb ein Kredit trotz Schufa angenommen.

1993 war das Jahr, in dem die ersten Sammelkarten auf den Markt kamen, und danach wurden dann die bekannten Themen wie Pokèmon , oder Yu-Gi-OH zu den beliebtesten Vertretern dieses Freizeitvergnügens.

Das sich die Kids unheimlich gerne mit diesen Sammelkarten beschäftigen, kamen auch bald die Kritiker dieses Spiels auf  und das führte dann dazu, dass in manche Schulen, die Karten sogar verboten wurden. Was auch ein wesentlicher Aspekt für die Verbote war, sind die Kosten für die einzelnen Karten, und vor allem das hieraus immer wieder Schüler, von anderen beklaut wurden, was ja bekanntlich keine schöne Sache ist.

Heute, werden die Sammelkarten zu allen möglichen Bereichen hergestellt, Sport, Film und alle denkbaren anderen Gebiete, sogar über Comichelden, oder Computerspiele, ja sogar Wagenheber gibt es die Decks.

Da aber auch häufig eine Serie, wenn die Nachfrage nicht groß genug ist, eingestellt wird, haben natürlich die Sammler dieser Karten einen Nährboden, für ihre Aktivität. Dies ist ja klar, da ja nur eine begrenzte Menge von Sammelkarten,
dann auf den Markt ist und diese dann in der Zukunft sehr im Wert steigen.

Der Preis für Gold steigt wieder

Der Sommer geht zu Ende und der Goldpreis steigt wieder. Die nahende Hochzeitsaison in Indien, schlechte Wirtschaftsaussichten und eine größere Nachfrage nach Goldmünzen und Goldbarren lässt den Goldpreis wieder steigen. Eine Feinunze Gold kostet jetzt wieder ca. 960 Euro. Viele Goldankauf Firmen, aber auch viele Privatpersonen profitieren von dieser Entwicklung, denn für Altgold, Barren und Münzen bekommet man jetzt wieder deutlich mehr Geld als noch vor einigen Monaten.


Hasen draußen halten- Der Hasenstall

Viele Tierliebhaber entscheiden sich dazu, ihre Hasen nicht in einem Käfig in den eigenen vier Wänden zu halten, sondern stellen ihnen einen Hasenstall zur Verfügung, in dem sie problemlos das ganze Jahr über draußen leben können. Der Stall findet seinen Platz meist entweder auf dem heimischen Balkon oder im Garten und schützt die Tiere hier vor Wind und Wetter.

Um eine artgerechte Haltung der Hasen zu gewährleisten ist es von höchster Wichtigkeit, ihnen Gegenstände wie zum Beispiel eine Heuraufe, viel frisches Futter, einen Napf und eine Rückzugsmöglichkeit in Form eines Häuschens zur Verfügung zu stellen. Selbstverständlich sollte die Größe des Käfigs an die Zahl der darin lebenden Tiere angepasst sein.

Entscheidet man sich als Halter dazu, den Hasenstall selbst zu bauen, ist die Verwendung geeigneter Materialien, wie zum Beispiel verträglicher Farbe vorauszusetzen, damit gewährleistet ist, dass die Tiere keine gesundheitlichen Schäden erleiden.

Der Wäschekorb

Ein Wäschekorb ist meist ein verschlossenes Behältnis, welches aus Kunststoff oder Blech hergestellt wird. Es dient dazu, mittels einer einzigen Öffnung sämtliche Kleidungsstücke und sonstige Haushaltsgegenstände aus Stoff aufzubewahren, bis eine gewisse Auslastung erfolgt ist und ein Reinigungsvorgang unternommen werden kann.

Wäschekörbe gibt es meist in verschiedenen Größen, angefangen beim Single-Haushalt bis zur Groß-Wäscherei, in der täglich tausende von Gütern mittels Reinigung behandelt werden.

Früher haben sich die Menschen, die nicht viel finanzielle Möglichkeiten hatten, größere Anschaffungen zu tätigen, Wäschekörbe selbst gebaut, zum Beispiel durch Flechten.

Der jeweilige Wäschekorb kann - je nach Gewicht und Befüllung - in aller Regel von einer Person getragen werden, weil sich an den beiden äußeren Enden sogenannte Tragegriffe befinden, die eine Beförderung angenehm erscheinen lässt.

Die jeweiligen Bauten sind in aller Regel luftdurchlässig gestaltet, sodass nasse Wäsche auch nach mehreren Lagerungstagen nicht unbedingt riechen oder Schimmeln muss. In Ausnahmefällen dienen Wäschekörbe auch als Sitzgelegenheit, zum Beispiel wenn keine anderen Gegenstände vorhanden sind, da sie recht robust und nur schwer zu beschädigen sind.

Man findet sie fast überall, wo es Haushaltsartikel zu erwerben gibt oder direkt auf http://www.waeschekorb.org/ . Die Preisklassen sind darüber hinaus ebenfalls recht variabel.